30 Tage seit dem Massaker: Trauerfeier in ADI Negev-Nahalat Eran

תמונה של הנרצחים עם נרות זכרון Pictures of murdered victims and yahrzeit candles

Mitarbeiter, Bewohner, Freiwillige und Familien des ADI Negev-Nahalat Eran und des Harvey and Gloria Kaylie Rehabilitation Medical Center gedachten am Schloschim – dem letzten Tag der im Judentum traditionell üblichen dreißigtägigen Trauerperiode – des grausamen Hamas-Massakers an unschuldigen Männern, Frauen und Kindern am Schwarzen Sabbat, dem 7. Oktober, der dieses Jahr mit dem Feiertag Simchat Tora zusammenfiel.

Nur 12 km von der Grenze zum Gaza-Streifen entfernt, das Rehabilitationsdorf ADI Negev-Nahalat Eran blieb auf wundersame Weise von den Schrecken der Terrorattacke verschont, trotzdem sind viele Mitarbeiter, die Bewohner der umliegenden Städte und Kibbuzim sind, zutiefst betroffen. In einer traurigen und zutiefst emotionalen Zeremonie würdigte ADI die Gefallenen und Ermordeten der ADI-Familie.

 

ADI Negev-Nahalat Eran gedenkt:

Edna Malkamo – Pflegerin im Wohnheim Beit Hila und Schwester von Aviva Avraham, Pflegerin im Dorf

Yaakov Mortov – Mitarbeiter des ADI Ofakim Beit HaYotzer Workshops

Oriel Bibi – Ehemann von Nechama Bibi, Physiotherapeutin des ADI Förderzentrums

Iftach and Maria Yachenglobe – Eltern von Ella Yachenglobe, Mitarbeiterin des ADI Ofakim Beit HaYotzer Workshops

Ariel Bilya – Sohn von Michal Bilya, Koordinatorin des ADI Workshops

Bechor Chai Suyad – Sohn von Hadassah Suyad, Assistentin der Förderschule von ADI

Binyamin Rachamim – Vater von Tehilla Rachamim, Mitarbeiter des ADI Ofakim Beit HaYotzer Workshops

Marsel Talia – Mutter von Liora Ben Tsur, Sprecherin und PR-Koordinatorin von ADI Negev-Nahalat Eran

Adi Dagan – Vater von Zohar Harrari, Lehrer des landwirtschaftlichen Zentrums von ADI

Mögen sie in Frieden ruhen.

Helfen Sie uns dabei, ADIs Kindern mehr Grund zum Lachen zu geben

Wir verändern die Leben von schwerbehinderten Kindern in Israel zum Guten - und Sie können das auch tun! Unterstützen Sie eines unserer Projekte, und Sie werden es unseren Kindern ermöglichen, trotz der Schwere ihrer Behinderungen, ein qualitatives und bedeutungsvolles Leben zu führen.